Reproduktionen historischer Kennzeichen, wie sie in Deutschland von den 1910er Jahren bis 1945 in Gebrauch waren. Damals war ein System im Einsatz, das dem heutigen, das es in den westlichen Bundesländern seit 1956 gibt, vom Prinzip her recht ähnlich war. Jedoch standen die ZIffern und Buchstaben vor dem Trennungsstrich bzw. in der oberen Zeile nicht für die einzelnen Landkreise, in denen ein Fahrzeug zugelassen war, sondern für den jeweils mehreren Landkreisen übergeordneten Regierungsbezirk.

Die Striche bzw. V sind römische Ziffern, IVB z.B. also Römisch Vier B und steht für Baden. Die Zahlen nach dem Trennungsstrich bzw. in der zweiten Zeile können eine Ziffernreihe sein, an denen sich das Zulassungsjahr und der einzelne Land- oder Stadtkreis ablesen ließen.

Sie können hier Schilder mit Ihrer Wunschkombination bestellen. Die Maße der Schilder entsprechen Vorgaben der 1920er/1930er Jahre. Die Gestaltung der Ziffern war damals weitverbreitet. Sie wurde hier eigens für ein authentisches Aussehen der Nummernschilder nach entsprechenden Originalvorlagen und historischen Fotos vorgenommen.

Die Maße für die großen Kennzeichen (Pkw und Lkw) betragen beim einzeiligen Schild 50x10 cm, bei den zweizeiligen 32x19 cm. Die kleinen einzeiligen Kennzeichen messen 32x6,5 cm bzw. die zweizeiligen 20x12 cm. Ob bei zweizeiligen Schildern die oberen Ecken abgeschrägt sein sollen, hängt vom späteren Verwendungsort am Fahrzeug bzw. dem Fahrzeugtyp selbst ab. Die gekrümmten Schilder (hier eines ohne Aufschrift nur weiß) für vorne an Motorrädern messen 33,5 x 7,5 cm oder etwas kleiner 32 x 6,5 cm, gemessen jeweils beim ersten Wert zwischen den oberen Außenecken bzw. beim zweiten Wert radial vom unteren zum oberen Außenrand.

Auf Wunsch können auch Nummernschilder mit abweichenden Maßen angefertigt werden, vor allem Kürzungen sind mit vertretbarem Aufwand umsetzbar.

Die Ziffern werden mit Schablonenfolie auf den lackierten weißen Hintergrund ebenso auflackiert. Sie können jedoch auch in Form von selbstklebenden Folienzahlen/-buchstaben aufgebracht werden. Die Rückseiten der Schilder sind - wie seinerzeit üblich - jeweils schwarz lackiert. Bei den vorderen Motorradschildern sind sie beidseitig beschriftet.

 

Neu im Angebot sind jetzt geprägte Nummernschilder der Besatzungszeit, also die schwarzen Schilder von 1948-1953/56. Zunächst sind die hinteren Motorradschilder mit den Maßen 24 x 12 cm mit abgeschrägten Ecken bestellbar. Die gekrümmten Motorradschilder für vorne sind auch bei den schwarzen Schildern jedoch nicht geprägt. Die großen schwarzen Schilder - 40 x 13 cm, folgen bald.

 

Sie können auch selbst angefertigte Bleche bei titulux® beschriften lassen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob das Schild für ein vorderes Motorradschutzblech gekrümmt ist, sonst eine ungewöhnliche Form oder z.B. ausladende Fortsätze für Rücklichter hat. Das Schriftfeld lässt sich an die vorhandenen Maße anpassen. Es ist auch möglich, das Schriftfeld auf eine von Ihnen erbrachte Lackierung des Bleches aufzubringen.


Zukünftig sollen auch geprägte Schilder der Besatzungszeit bis zum Jahr 1956 - die schwarzen mit weißer Schrift - mit ins Programm aufgenommen werden.